Orte um Blieskastel (Ausgabe 19/ 21.05.2006)

Liebe Freunde des Bliestals, liebe Mitforscher,

hier sind nun die ersten Teile von Karinas Sammelalbum. Zur Überbrückung habe ich alle alten Nachrichten bis 1700 aufgenommen, und die dann noch vorkommenden Familien über 1700 hinaus vervollständigt.
- Wenn jemand Ergänzungen hat, nehme ich sie dankbar entgegen.
- Es interessiert mich natürlich auch, wer dies lesen will. Seien Sie also bitte so freundlich und senden Sie mir Ihren Namen.
Name Email
Enthaltene Orte: Alschbach, Altheim, Ballweiler, Bebelsheim, Biesingen, Blieskastel, Gersheim, Habkirchen, Heckendalheim, Herbitzheim, Lautzkirchen, Niederwürzbach, Oberwürzbach, Ommersheim, Ormesheim, Reinheim, St. Ingbert, Schweyen, Seelbach, Wecklingen und Wittersheim.

Mit jeder Ausgabenänderung kommen nicht nur neue Orte hinzu, es können sich auch alte Inhalte ändern.


Und nun: frohe Lektüre!
Mit freundlichem Gruß an alle - Karina Kulbach-Fricke

Bücherhinweis (Die Helden der Bücher waren nachweisbar Vorfahren von Karina Kulbach-Fricke , vor fast tausend Jahren. Jedes Buch kostet 11 Euro und ist im Buchhandel (www.Amazon.de ) oder bei Karina Kulbach-Fricke erhältlich.)
Ich hatte im Genealogischen Jahrbuch 1999 einen Aufsatz über einen meiner Vorfahren untergebracht, nämlich den getauften Juden Eckebrecht, der etwa zwischen 1085 und 1150 in Köln lebte und es dort bis zum Bürgermeister gebracht hat, und von dem nach rund 150 Jahren ein großer Teil des Kölner Patriziats abstammte. Da ein wissenschaftlicher Artikel immer so viele Fragen offenläßt, habe ich über den gleichen Mann einen Roman geschrieben: "Der Kaufmann von Köln", in dem ich mich bemüht habe, seine Geschichte historisch bestens recherchiert und dennoch spannend zu beschreiben
Kurzbeschreibung
Sein Vater ist jüdischer Kaufmann in Köln; in Frieden und Wohlstand wächst der kleine Constantin auf. Doch seine Welt zerbricht an einem einzigen Tag: Bei dem ersten großen Pogrom im Jahre 1096 wird die Kölner Judengemeinde nahezu ausgelöscht, seine Eltern finden den Tod. Wie durch ein Wunder überlebt Constantin. Aber wie soll er sich in der Welt der Christen nun zurechtfinden? Ein Kölner Handelsherr bietet ihm eine Chance: Nachdem er auf den Namen...
Kurzbeschreibung
Der Kölner Kaufmann Eckebrecht hat es als getaufter Jude bis zum Bürgermeister gebracht, aber sein Enkel Constantin übertrifft ihn noch bei weitem. Der scharfsinnige, hochbegabte Handelsherr kommt als enger Freund des Erzbischofs Reinald von Dassel, Barbarossas Kanzler, in enge Beziehung zur großen Politik und erlebt aus nächster Nähe die Kämpfe zwischen Kaiser und Kirche. Als Zollmeister und Münzmeister von Köln wird er unermesslich reich, in seinem privaten Leben jedoch hat er Schwierigkeiten. Auch der zweite Band der Familiengeschichte lässt den Leser in das pralle Leben des Mittelalters eintauchen.

Impressum / Rolf's Email / Rolf's Homepage / Saarlandseite